Die erfolgreichsten Tennisspielerinnen aus der Vergangenheit

Nicht nur bei den Herren gab es große und erfolgreiche Spielerpersönlichkeiten, die bis heute bekannt sind, auch wenn ihre Karriere lange zurückliegt. Hier wollen wir Ihnen der erfolgreichsten Frauen vorstellen.

Steffi Graf

Die erfolgreichste deutsche Tennisspielerin aller Zeiten wurde am 14. Juni 1969 in Mannheim geboren und hatte bereits mit drei Jahren, angeregt durch ihrem Vater Peter, ihren ersten Tennisschläger in der Hand und wenige Jahre später die ersten Nachwuchstitel gewonnen. Schon mit 13 Jahren wurde sie als Profispielerin geführt. 1982 trat sie erstmals bei den French Open an.

1987 kam ihr endgültiger Durchbruch. Sie gewann die French Open und wurde Weltranglistenerste. Aufgrund ihrer dominierenden Spielweise wurde sie bald Fräulein Vorhand, Fräulein Gnadenlos oder German Wunderkind genannt. Das Jahr 1988 konnte sie nicht besser abschließen, denn mehr als den Golden Slam, alle vier Grand-Slam-Turniere und dazu noch Olympiagold in Seoul, kann man nicht erreichen.

Insgesamt gewann sie bis zu ihrem Rücktritt 1999 107 Turniere, davon 22 Grand-Slam-Turniere und stand 377 Wochen auf Platz 1 der Weltrangliste im Damentennis.

Martina Navratilova

Die am 18. Oktober 1956 in der damaligen Tschechoslowakei geborene Tennisspielerin gehört ebenfalls zu den besten Tennisspielerinnen der Geschichte.1973 war das Jahr ihres Durchbruchs, sie wurde Profispielerin, entdeckte die USA als ihr neues Lieblingsland und emigrierte kurze Zeit später dorthin. Anfang der 1980-er Jahre wurde sie eingebürgert. Im Jahr 2008 nahm sie auch wieder die tschechische Staatsbürgerschaft an.

Ihre Duelle mit Chris Evert, bis zu deren Rücktritt 1980 und später gegen Steffi Graf, gingen in die Geschichte des Damentennis ein.

Ihr Spiel war von Aggressivität, einem harten Aufschlag und Präzision beim Serve-and-Volleyspiel geprägt und bei ihren Gegnerinnen gefürchtet.

Die Linkshänderin errang in ihrer einzigartigen Karriere 167 Turniersiege im Einzel, davon 18 Grand-Slam-Turniere (sechs davon in Folge) und war weitere 14 Mal in einem Finale.

Ihre Karriere beendete sie 1994, kehrt aber von 2000 bis 2006 wieder im Doppel und Mixed zurück.